Amata in aller Welt – Tagebuch einer Weltreise

2021-05-20 / Die 9 besten Tipps für Sizilien

Sizilien ist die Sonne des Südens und eine ganz besonders schöne und abwechslungsreiche Insel. Im September 2020 sind wir nach Sizilien gekommen und werden diese Insel im Juni 2021 wieder verlassen – doch wir kommen ganz sicher wieder zurück.

Wenn Du eine Reise nach Sizilien planst, dann freue Dich schon jetzt auf traumhaft schöne Strände, wunderbare Orte, leckeres Essen, jahrtausendalte Geschichte … und eine sehr abwechslungsreiche Landschaft.

Heute möchte ich mit Dir die 9 besten Tipps teilen, die Du Dir auf keinen Fall entgehen lassen solltest, wenn Du nach Sizilien reisen möchtest.

Wir sind mit der Fähre von Kalabrien nach Messina, Sizlien, da wir mit dem Auto unterwegs waren und ursprünglich uns auch Kalabrien und Apulien anschauen wollten. Am einfachsten kommst Du natürlich mit dem Flugzeug entweder nach Palermo an der Nordküste, Trapani an der Westküste oder Catania an der Ostküste.

Taormina

Taormina war unser erster Halt und darf bei keiner Sizilien Reise fehlen. Es liegt hoch über dem Meer mit einem sensationellen Blick auf den Ätna, den sehr aktiven Vulkan und auf das tiefblaue Meer. Vermutlich ist es der bekannteste und meistbesuchteste Ort auf Sizilien. 

Durch das Porta Messina betritt man den  Stadtkern mit den wunderschöne Villen und Hotels aus dem 19. Jahrhundert.

Besonders bekannt ist das Teatro Greco-Romano, dieses antike Theater von dem aus man einen ganz besonders schönen Blick auf die Küste und auf den oft auch schneebedeckten Ätna hat. 

Ganz in der Nähe gibt es auch die Alcantara-Schlucht, eine enge, bis zu 50 Metern tiefe Schlucht, mit unglaublich imposanten Basaltpfeifen.

Ragusa

Unser Weg führte uns nach Ragusa, wo wir uns für die ersten beiden Tage ein Hotel gebucht hatten. Als wir auf diese Stadt zufuhren war der erste Eindruck “Oh je!”, denn es schaute von außen alles sehr heruntergekommen und grau in grau aus. Wobei Ragusu ein absolutes Barockjuwel ist und an sich aus zwei Stadtkernen besteht. Unser Hotel war in dem kleineren und barocken Ibla und als wir uns auf den Weg zur Piazza machten, waren wir überwältigt von den engen Gassen, den winkligen Plätzen und den vielen Kirchen. Abends fasziniert der morbide Charme, wir hatten zudem das Glück einer sizilianischen Hochzeit beizuwohnen und genossen ein absolut leckeres Essen in einem der vielen Lokal im Zentrum. Die ersten Wochen hatten wir in Marina di Ragusa, dem dazugehörenden Küstenort, eine AirBnB-Wohnung gemietet, um uns einen ersten Eindruck von der Insel zu verschaffen. Im Sommer ist Marina di Ragusa der am meisten frequentierte Badeort im Südosten Siziliens und er hat auch wirklich einen wunderschönen hellen Sandstrand. 

Palermo

Die Stadt von der jeder schwärmt und so ging es auch uns als wir zum ersten Mal in diese Stadt kamen. Wir kamen abends an und machten uns auf den Weg in die Stadtmitte, vorbei an Märkten und netten kleinen Bars bis hin zu Kathedrale, eine echt imposante Kirche mit einem normannischen Innenraum. 

Am nächsten Morgen ließen wir uns einfach treiben, durch den größten Straßenmarkt, den Mercato del Capo, hindurch, entdeckten die Klosterkirche San Giovanni degli Eremiti mit den maurischen Kuppeln, den Palazzo dei Normanni – ein ehemaliger Königspalast – und genossen einen Espresso mit Blick auf das Teatro Massimo – Palermos Opernhaus – wo Puccinis “La Bohème” zum Welterfolg wurde. 

Der botanische Garten war leider wegen Corona geschlossen, doch auch von außen sieht man, daß er mit seinen Baumriesen ein richtiges Paradies in dieser Stadt ist. 

Allein diese Stadt ist eine Reise wert und ein Ort, bei dem man Zeit mitbringen sollte.

Scopello

Unser Weg führte uns nach Castellammare del Golfo, einer Gemeinde im Kreis Trapani, wo wir mit Petra verabredet waren, die uns dort in der Gegend zwei Häuser zeigen wollte. Schon auf dem Weg stand für uns fest, daß uns diese Seite der Insel mit den Bergen und dem unterschiedlichen Buchten so gut gefällt, daß wir die nächsten Monate hier verbringen wollten. Als sie uns dann das Haus von Gaspero zeigte, war die Entscheidung gefallen, ein absoluter Traumausblick, wir waren hin und weg und es war klar, hier wollen wir die nächsten Monate verbringen. Das Haus gehört zu Scopello, einem kleinen Küstenort mit rund 80 Einwohnern und einem gigantischen Blick auf die Buchten und Klippen. Scopello selbst ist im Sommer überfüllt mit Touristen, ansonsten ist dieses ganze Gebiet unglaublich entspannt und ruhig. Ganz in der Nähe liegt auch das Naturreservat Zingaro, das leider während der kompletten Zeit geschlossen war, das jedoch traumhaft schöne Buchten und Wege hat. 

Zwischen Castellammare und Scopello liegt Guidoloca, ein 400 m langer bogenförmiger Kiestrand mit tiefblauem Wasser. 

Erice

Im Westen von Sizilien – oberhalb von Trapani – liegt Erice, eine antike Stadt auf dem 750 Meter hohen Berg Monte Erice mit spektakulärer Aussicht auf die Umgebung. Der kleine Ort ist urig, wunderschön und richtig verwinkelt. Durch die kleinen, engen Gassen zu schlendern verzaubert einen komplett und es ist absolut eine Reise wert. Auch das normannische Castello aus dem 12. Jahrhundert, die Kirchen und die berühmte Pasicceria Maria Grammatico sollte man hier unbedingt besuchen.

Capo S. Vito

Ganz in der Nähe von Erice findet man auch San Vito lo Capo mit einem kilometerlangen weißen Sandstrand und klarem, türkisblauem Wasser. Es ist eine kleine Halbinsel am Fuße des Monte Monaco und 2011 wurde der Strand vom Reiseportal Tripadvisor zum schönsten Strand Italiens gekürt. Zu “normalen” Zeiten sind hier allerdings so unglaublich viele Menschen am Strand, daß wir persönlich es zwar wunderschön finden, doch dann eher ruhigere Strände vorziehen. 

Segesta

Eine antike Stadt im Nordwesten Siziliens, auf die wir eher zufällig gestoßen sind. Bekannt ist vor allem der Archäologische Park von Segesta, der derzeit leider geschlossen ist, doch allein schon aus der Ferne ein faszinierender Anblick. Das solltest Du Dir auf jeden Fall anschauen. 

Cefalu

wird auch die “Perle des Mittelmeers” genannt. Ein wirklich beeindruckender Küstenort mit herrlichen Stränden, einem sehr beeindruckenden arabisch-normannischem Dom und ganz in der Nähe vom Ätna, auf dem im Winter auch ganz viel Schnee liegt. Ansonsten gibt es in der Nähe das Naturschutzgebiet “Parco delle Madonie”, das absolut empfehlenswert ist. Wir haben dort einen romantischen Sonnenuntergang am Meer erlebt und super lecker gegessen, wobei Sizilien überhaupt bekannt ist für die Frische der Lebensmittel und das absolut leckere Essen.

Ribera 

Ribera stand an sich gar nicht auf unserem Plan. Doch unser Vermieter wohnt dort und so haben wir uns auf den Weg gemacht nach Ribera, das zur Gemeinde Agrigento gehört und waren ganz angetan. Zum einen ist rund um Ribera das Hauptanbaugebiet von Orangen, deshalb wird sie auch oft Orangenstadt genannt. Der Strand Seccagrande ist auch wunderschön und ein Stückchen Richtung Landesinneren findest Du das kleine Bergdorf Caltabellotta, wohin Du unbedingt einen Abstecher machen solltest, um den traumhaften Ausblick zu genießen. Der Ort bietet eines der schönsten Panoramen der Provinz und auch die antike normannische Burg ist sehr beeindruckend.

Sizilien bietet natürlich noch viel mehr, doch das sind unsere 9 Tipps. Schreib mir gern wo es dir am besten gefallen hat auf Sizilien und folge uns gern auf unserer weiteren Reise.

Sonnige Grüße,

Amata

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.