Geniessen in Paraguay

Geniessen in Paraguay, so habe ich diesen Blog heute genannt, denn eines ist sicher: Was wir hier geniessen in Paraguay ist die Natur, Cafés, Lokale und die Menschen, die wir hier kennenlernen.

Wir waren z.B. auf dem Weg zur Einweihung des ersten Gartencenters hier in Paraguay und auf dem Weg trifft man alle möglichen Händler. Es gibt ganz unterschiedliches, das am Wegesrand angeboten wird. Du findest über Hüte, Schwimmsachen hin zu Hähnchen alles.

Dieses Gartencenter ist bekannt für Palmen. Es gibt ja ansonsten auch so diese Gartenstrassen, wunderschön. Die Einweihung war mit Musik, geladenen Gästen und es gibt hier natürlich unglaublich viele Orchideen. Und alles mögliche an grünen Sachen. Auch einige Dekosachen, aber relativ wenig im Vergleich zu dem was wir gewohnt sind.

Vor allem Pflanzen in den unterschiedlichsten Formen und Grössen. Und eines ist hier auch klar: In Paraguay wachsen ganz andere Pflanzen. Die Palmen, die dort verkauft werden, werden zum Teil mit dem Kran gebracht, da sie gross und kräftig sind und wachsen zum Teil richtig schnell. Das Klima ist hier so, dass vieles sehr schnell wächst, aber bei manchen darf man auch ein paar Jahre Geduld haben.

In diesem Gartencenter ist ein Café dabei, was eher selten ist und es ist sehr nett gemacht. Wir haben dort auch ein paar Leute kennengelernt und sind dann noch etwas durch das Center geschlendert.
Es gibt alle möglichen Blüten, Sträucher, Gewächse und sehr viele schöne Schmetterlinge, sehr grosse Schmetterlinge auch.

Abends sind wir in ein Lokal gegangen, das leckere italienische Pizzas hatte und haben Luz kennengelernt über eine Empfehlung von Freunden. Luz ist eine ganz besondere Frau. Sie ist hier aufgewachsen, ist eine Nativa und hat uns über vieles aufgeklärt.

Mit ihr werde ich die nächsten Tage ein Interview führen, denn sie sagt, es gibt viele Verwechslungen, gerade was Wörter und Begriffe betrifft und was gut ist zu wissen. Da werde ich euch demnächst mitnehmen.

Wir sind jetzt mittlerweile bereits sechs Monate hier in Paraguay. Wir haben in den letzten Wochen Silvester hier gefeiert, sind gemeinsam mit Freunden und auch neuen Bekannten in dieses neue Jahr gestartet. Das ist alles so schön gewesen. Wir hatten ein Buffet und jeder hat etwas dazu beigetragen. Abends konnten wir das Feuerwerk geniessen hier in Paraguay und die Wärme draussen, denn derzeit hat es ja immer so um die 35 Grad.

Es ist derzeit sehr, sehr warm hier in Paraguay. Auch die Einheimischen sagen, es ist sehr viel wärmer als sonst.

Am Neujahrstag hatten wir einen Regenbogen. Das fand ich ganz bezeichnend, so als Zeichen des Neubeginns, des Neustartes, des neuen Jahr. Wir haben einen schönen Spaziergang gemacht, denn auch das ist geniessen. Spazierengehen, die Umgebung erkunden, die Natur zu bestaunen, die verschiedenen Häuser, Gebäude und vor allem auch diese wundervollen Blüten und Blumen, die überall sind.

Wir waren mal wieder im Café de Acá, ich esse z.B. immer total gerne das Frühstück Benedikt mit Avocado und porchiertem Ei dort. Sie haben viele alte Sachen dort als Deko rumstehen und es eine total gemütliche Atmosphäre. Leckere Getränke, leckeres Essen, leckere süsse Sachen – die schaue ich allerdings immer nur an 😉

Im Casa Rica gibt es auch ein kleines Restaurant / Café und dort ist ein Monitor mit Bildern, die man anschauen kann. Allerdings ist das, was auf den Bildern gezeigt wird, nicht unbedingt das, was man tatsächlich bestellen kann, durfte ich erleben.

Am Plaza Italia ist immer Markt, dort haben wir Chia-Samen und Kurkuma gekauft. Chia-Samen und Erdnüsse kommen übrigens von hier, dafür ist Paraguay bekannt. Natürlich gibt es alles mögliche an Gemüse und Obst. Es gibt aber auch Bilder und Kinder malen dort und verkaufen ihre Sachen. Es gibt einen Stand mit super-leckerem Brot, Aufstrichen … Du findest wirklich alles, was das Herz begehrt.

Wir haben uns eingedeckt mit Gurken, Staudensellerie und verschiedenen Sachen für unseren Basen-Smoothie, den wir morgens gerne trinken.

In der Regel ist hier zwischen 12 und 17 Uhr eher die Zeit, wo man sich zu Hause aufhält oder zumindest unter den Bäumen und nicht unbedingt auf der Strasse.

Wir waren gegen Abend in einer Skybar, das wollten wir schon lange mal wieder machen. Wir haben einen Cocktail getrunken und den Sonnenuntergang genossen. Von dort oben sieht man direkt auf Shopping del Sol hinunter.

Ein weiterer Genusspunkt in Paraguay, den viele kennen, ist das “O Gaucho”, so eine Art Steakhouse. Dort gibt es natürlich viel, viel Fleisch aber auch ganz viele andere Sachen, was Du Dir vorstellen kannst. Grüne Salate, Wachteleier, Paprika, Aubergine, Rote Beete – alles, was das Herz begehrt. Für jeden Geschmack ist etwas dabei, es gibt sogar Sushi in sogar recht guter Auswahl. Ich muss sagen, ich finde es super lecker, aber ich schlemme halt immer mehr als nötig. Die Augen sind oft grösser als der Magen dort.

Der Preis liegt jetzt im Sommer bei 140.000 Guarany, sind ungefähr 18 Euro, normalweise ist es um die 12 – 13 Euro. Der grösste Schein hier in Paraguay ist übrigens der 100.000, das sind umgerechnet 12 – 13 Euro.

Hier lernt man so viele wunderbare Menschen kennen, so viel Austausch, so viele neue Themen, Erkenntnisse. Das ist auch ein grosses Geschenk und das gehört für mich zum geniessen dazu.

An einem anderen Tag waren wir in einem Restaurant im Shopping del Sol – auch eine Empfehlung und eine wirklich tolle Empfehlung.

Ich habe mich an dem Tag für ein Menü entschieden, das war super, super lecker.

Wir sind dann noch etwas rumgeschlendert im Shopping del Sol, waren dort auch im Supermarkt, dort gehe ich gerne hin.

Nicht weit weg von Asunción ist ja San Bernadino und auf dem Weg dorthin haben wir Halt gemacht und dort eine Frau kennengelernt, die hier am Strand Yoga-Unterricht gibt und die uns gesagt hat, das sich wirklich das Wasser hier sehr verbessert hat. Dass man anscheinend auch wieder rein kann zum baden.

Wir sind dann weiter zum Hotel Lago, das älteste Hotel in San Bernadino. Dann ein bisschen über den Markt geschlendert und haben auch dort wieder Freunde getroffen.

Danach haben wir uns auf den Weg gemacht zu einem Päarchen, das uns einfach einladen hat. Die hatten uns angeschrieben, dass wenn wir mal in der Nähe sind, sollen wir einfach vorbeikommen. Was soll ich sagen: Wir haben das Angebot angenommen. Unterwegs haben wir im Country Club Halt gemacht, da kann man entweder nur baden oder auch übernachten, was wir gemacht haben.

Da trifft man am Wochenende unheimlich viele Paraguayaner, denn man kann wie gesagt auch einfach nur den Tag dort verbringen und baden. Wenn man übernachten möchte kostet das ca. 45 Euro.

Dann sind wir also weiter zu den beiden, die uns eingeladen hatten. Die päppeln dort ein paar Vögel auf, denen es nicht so gut geht, Papageien und Tucane.

Am nächsten Tag hatten wir im La Quinta einen Tag gebucht. Die haben nur ein paar kleine Zimmer und ist alles sehr, sehr entspannt und wir haben dann beschlossen, den Sonntag einfach dort zu verbringen.

Dann hatten wir endlich den langersehnten Tag, um unsere Sedula zu beantragen. Wir haben mit unserem Einwanderungshelfer alles erledigt.

Nach diesem Tag waren ganz glüclich und geschafft und haben nur noch einen kleinen Spaziergang abends gemacht und fahren in einem Fischrestaurant unten am Fluss – auch eine Empfehlung. Dort kann wirklich ganz leckeren Fisch essen, ganz einfach.

Komme gerne in unsere Telegram-Gruppe, da zeige ich Dir, wie auch Du Deinen Traum leben kannst.

Ich wünsch Dir jedenfalls einen traumhaft schönen Tag, sonnige Grüße aus Paraguay

Deine Amata

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.