Rund um Asunción – Tag 1254

Asunción

In Asunción haben wir uns ganz in der Nähe von Asunción, in Ñemby, die Wohnungen angeschaut, die gerade neu gebaut werden. Dort haben Freunde eine Wohnung und da wird gerade der dritte Block fertiggestellt mit Park, Swimming Pool und wunderschönem Garten.

Anschließend war die Empfehlung, wir sollten uns das Casa Rica einmal anschauen. Casa Rica hat vor Jahren – noch vor den Shopping-Centern – angefangen kleine deutsche Sachen zu verkaufen. Inzwischen ist es ein riesiges Geschäft mit internationalen Sachen und ist sehr bekannt. Wir waren in San Lorenzo, dort gibt es einen oberen Bereich mit Restaurant, von welchem man nach unten ins das Geschäft schauen kann. Es ist wunderschön bemalt, es gibt dort wirklich alles, was man sich vorstellen kann. 

Wir hatten leider an diesem Tag nicht so viel Zeit, wollen aber unbedingt noch einmal hin, denn uns wurde gesagt, das Essen sei dort total lecker.

Wir haben dann unser Auto zurückgegeben, das wir für eine Woche gemietet hatten und waren vor der Rückgabe noch in der Waschanlage. Das wird hier noch alles manuell, von Hand, gemacht.

Die Autorückgabe war in einem Shopping-Center und dort ist Dienstags immer Markt unten in der Tiefgarage. Dort bekommt man alles. Von Flohsamenschalen, über Leinsamen, Chia, Macadamia Nüsse, Bohnen in allen Variationen, Obst, Gemüse etc.

Im Shopping-Center tragen die meisten Menschen Maske, da es Vorschrift ist, sie beim reingehen aufzusetzen. Wenn man sie danach runter nimmt, sagt keiner mehr was. Die meisten tragen sie unter der Nase, manche tragen sie ganz – es ist sehr, sehr unterschiedlich.

Wir sind dann weiter und haben in einem Café eine kleine Pause gemacht und mein Mann Christoph hat sich einen Erdbeerkuchen gegönnt.

Anschliessend sind wir dann ganz in der Nähe des Shopping-Centers in ein Einrichtungsgeschäft “Plaza Hogar” und ich kann Dir sagen: Es gibt hier wirklich alles! Und es gibt die schönsten Sachen, von ganz einfach bis hin zu super elegant – es gibt einfach alles.

Uber ist hier auch super günstig und verbreitet und wir sind dann auch mit Uber am nächsten Tag noch einmal zurück zum Casa Rica zum Mittagessen.

Uber ist ja nicht überall erlaubt, aber hier in den grossen Städten gibt es ganz viele Uber-Fahrer und das hat auch den Taxi-Unternehmen so beeinflusst, dass die auch günstiger geworden sind.

Wenn du übrigens hier in Paraguay ein Motel findest, dann ist das nicht, was wir kennen unter einem Motel, sondern eine Möglichkeit, wo man als Paar stundenweise ein Zimmer buchen kann, um ungestört Zeit miteinander zu verbringen. Denn hier leben die meisten Menschen in Großfamilien zusammen, d.h. es ist nicht so leicht hier, ein paar ungestörte Momente zu Hause zu haben. Daher gibt es hier ganz viele Motels, überall am Strassenrand.

Am Samstag hatten wir den ganzen Tag mit einem englisch-sprachigen Uber-Fahrer gebucht, damit der uns beim Ausflug ein bisschen was erklären kann.

Asunción hat ca. 560.000 Einwohner, mit den Orten rundum sagt man 1,5 Mio. insgesamt und bis man da vom Stadtzentrum nach aussen kommt, das dauert schon etwas. 

Aregua

Auf dem Weg nach Aregua sind wir bei einem Künstler vorbeigekommen und da musste ich unbedingt anhalten. Ich fand es so schön, dessen Garten, all das, was er dort ausgestellt hatte. Von Windspielen über Skulpturen, er macht alles mögliche aus den unterschiedlichsten Materialien – Holz, Metall, Bambus. Ich fand es unheimlich schön. Schau Dir unbedingt die dazugehörigen Fotos in dem entsprechenden YouTube-Video an, falls Du Dich auch für so etwas begeistern kannst.

Leider konnten wir nicht lange bleiben, da wir verabredet waren in San Bernadino und wir waren schon etwas spät dran. Denn – auch das sollte man wissen: Wenn man in Paraguay eine Zeit ausmacht, wo man abgeholt werden möchte für einen Tagesausflug, dann ist für uns Deutsche die Zeit, DIE, die man ausgemacht hat. Hier in Paraguay ist das etwas anders, also es kann einfach mal eine halbe oder auch gar eine Stunde später werden. Das darf man einfach mit einplanen.

Wir sind dann in Aregua noch Richtung Kirche gefahren. Aregua ist die Erdbeer-Stadt hier in Paraguay. Es gibt hier das ganze Jahr über Erdbeeren, aber im August und September gab es sehr, sehr große Erdbeeren. Ansonsten ist Aregua bekannt als Künstler-Stadt. Handwerksbetriebe, Töpferbetriebe usw. Der Historische Parkplatz ist übrigens Nationales Kulturerbe. Wir haben uns das an diesem Tag nicht näher angeschaut, das wollen wir noch nachholen. 

Samstags treffen sich immer viele Deutsche dort auf dem Markt. Dort haben wir Martha und ein paar andere Deutsche kennengelernt. Wir haben Asado probiert, weil uns das empfohlen worden war. Ich habe es ja normalerweise gar nicht so mit Rindfleisch, aber das war wirklich sowas von lecker, ich war wirklich begeistert.

Ich hatte es ja schon erwähnt, die Menschen sind einfach so unglaublich freundlich hier. Darüber freue ich mich jeden Tag.

Aregua ist ca. 30km von Asunción entfernt und San Bernadino, wo wir hingefahren sind, 50km. 

Am Nachmittag ging es dann weiter, wir waren noch mit Anna verabredet, die dort in der Nähe wohnt. Von ihr haben wir Zitronen bekommen, die innen aussehen wie Orangen, unglaublich lecker.

Die Woche darauf haben wir eine Shopping-Tour gemacht und Möbel angeschaut, was es hier so alles gibt. Und ich kann Dir sagen, es gibt hier alles, was Du Dir auch nur vorstellen kannst. Egal ob Küche oder Bereich Wohnzimmer, es ist wirklich unglaublich. Wir haben dann auch noch ein Hard Rock-Cafe und einen Mexikaner entdeckt, bei dem wir dann gleich einen Termin ausgemacht haben, um dort unseren Hochzeitstag zu feiern mit einem Abendessen.

Forever

Und dann waren wir in dieser Woche auch endlich bei Forever. Die Produkte und die Company liebe und schätze ich seit vielen Jahren. Rex Morgan, der Gründer von Forever, war ja ein Mann, der wirklich ein Carisma hatte. Er sagte immer: The power of Forever is the power of love. Und das hat er gelebt. Er hat Millionen von Menschen mehr Gesundheit und eine bessere Lebensqualität geschenkt. So genial.

Reine Aloe kennt man ja überall auf der Welt. Forever ist allerdings Weltmarktführer, die selbst anbauen, selbst verarbeiten und dieses reine Aloe Gel ist einfach sensationell. Es gibt natürlich darüber hinaus noch manch anderes, vom Zähne putzen, Haare waschen, duschen – immer auf der Grundlage der Aloe. 

Forever arbeitet nicht mit Werbung und gibt dafür die Möglichkeit sich selbst ein kleineres oder grösseres Business aufzubauen mit ein paar Stunden nebenher und das ist auch ein großes Geschenk.

Wenn du hierüber mehr wissen möchtest, dann melde Dich gerne bei mir.

Für heute wünsche ich Dir nun einen wunderschönen Tag,

Deine Amata

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.