Von Kroatien ins Allgäu

Tag 1183

Kroatien

Bei meinem letzten Eintrag sass ich noch in Kroatien am Strand in der Nähe von Pula und hatte kurz zuvor meine Morgenmeditation mit einem wundervollen Blick aufs Meer gemacht, während Christoph an seinem Lieblingsplatz in einem der Restaurants – mit ebenfalls tollem Ausblick und Kaffee nebendran – am arbeiten war. 

Am letzten Tag in Kroatien haben wir noch einen Ausflug gemacht, zumindest ein paar von uns. Es war ein Bootsausflug zu einem Leuchtturm und zu einigen Höhlen. Mein Mann fährt ja nicht sonderlich gerne Boot und nutzte daher diese Zeit um ganz ungestört zu arbeiten. Wir sind also rausgefahren und waren zuerst einmal schnorcheln. Es war unglaublich schön, das Wasser total klar und ich erinnerte mich sofort an den letzten Ausflug, diese Delfinfahrt, von der ich im letzten Eintrag erzählt habe, da hatten ja die Möwen die Fische direkt vom Teller geklaut. Jetzt hier war das Boot in der Mitte überdacht, so dass es sehr viel leichter für uns war in Ruhe zu essen.

Wir haben zwei Stunden in einer Bucht Halt gemacht, wo auch Bäume und somit Schatten war. Es war unglaublich, wie schnell dieser Tag vorbei ging und schon wieder die Rückfahrt angesagt war. Ich habe ein ganzes Weilchen vorne am Boot gesessen und es einfach dort genossen; den Wind, die Sonne und das Meer. Ich finde das Wolkenspiel immer so faszinierend, einfach nur schön. Schau Dir gerne auch das zugehörige YouTube-Video an, um Dir einen kleinen Eindruck davon zu machen wie wunderbar dieses Schauspiel ist. 

Weiterreise

Sonntag morgens sind wir dann um 4 Uhr aufgebrochen. Der erste Kreisverkehr, an dem wir vorbeikamen, war mit lauter Herzen bestückt. Als es dann so langsam hell wurde, hatten wir bereits die Grenze von Kroatien passiert, dort war kein Mensch an der Grenze, in Slowenien – soweit ich mich erinnere – auch nicht, Österreich hat an der Grenze von vier Spuren auf zwei Spuren geleitet.

Österreich

Wir sind also nach Österreich reingefahren und um 8 Uhr hat mein Mann vorgeschlagen eine Tasse Kaffee zu trinken und so sind wir von der Autobahn abgefahren und waren direkt am Millstätter See. Was soll ich sagen, wir haben unser Auto geparkt und da war gleich ein kleiner öffentlicher Park – ein Rosenpark – so wunderschön! Ich fand es  einfach faszinierend. Wir hatten leider eine große Strecke vor uns, ansonsten wären wir da gerne noch gewandert. Es gibt dort nämlich eine Tour, 3 Stunden durch die 20 schönsten Gärten hindurch. Das ist sicher eine Empfehlung. Wenn Du einmal in der Nähe bist, schau Dir das an, das ist sicher traumhaft schön. Ich habe einfach nur diesen Garten genossen, mir ein bisschen die Füße vertreten und einige Fotos gemacht.

Ich liebe Österreich. Es ist für mich schon immer ein ganz besonderes und wunderschönes Land gewesen. Wir waren in meiner Kindheit ganz oft dort und haben genau am Millstätter See Urlaub gemacht. Es war von daher eine besondere Freude, dass wir gerade hier zufällig unseren Halt gemacht hatten. Um 8 Uhr morgens waren hier noch kaum Menschen und der Blick auf den See war einfach wunderschön, klares Wasser und vor allem dieser Duft der Rosen, einfach nur herrlich. 

Heimat

Nach dieser kurzen Pause ging es dann weiter Richtung Deutschland. Wir sind ganz entspannt mit unserem offenen Cabrio gefahren, da das Wetter an diesem Tag traumhaft schön war. Wir fuhren Richtung Riegsee, denn wir hatten gesagt, auf dem Heimweg dort kurz Halt zu machen bei einer lieben Freundin, die am Riegsee wohnt. Mit ihr hatten wir uns für Mittag verabredet. Ich war noch nie am Riegsee und der liegt ja auch traumhaft schön. Also Seen, Berge und Grün, das ist einfach meins. Wir haben also mit Christiane und Peter lecker zu Mittag gegessen und abends waren wir dann auch schon zu Hause und wurden von meinen Eltern mit dem Abendessen begrüßt. Die haben schon auf uns gewartet, nachdem wir uns ein Jahr nicht gesehen hatten. 

Am nächsten Morgen ging es dann ab in den Wald, denn meine Eltern wohnen ja auch in Ottobeuren im Allgäu, Unterallgäu, und da ist der Bannwald ganz in der Nähe. Ich liebe diesen wunderschönen Wald und genieße ihn immer in vollen Zügen, vor allem diese schmalen Pfade, diese Wege und das frische Grün. Wir haben gleich einen Rehbock und auch ein paar Eichkätzchen entdeckt. Es war so früh auch noch kaum jemand unterwegs außer den Tieren und uns, es war komplett still dort. 

Wieder zu Hause hat mich dann Post erwartet, Geschenke von überall her und auch noch unser Bestseller “Eine bunte Blumenwiese des Glücks”. 

Das nun erst einmal für heute. Schreibe mir gerne in die Kommentare, ob Du auch schon einmal am Millstätter See warst oder auch am Riegsee.

Bis zum nächsten Mal wünsche ich Dir einen traumhaft schönen, glücklichen und erfüllten Tag,

Deine Amata

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.